Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 

durch die Notbetreuung an den Schulen hat sich für Schülerinnen und Schüler und auch für Eltern momentan Vieles verändert. Manches, wie ein geregelter Tagesablauf, Kontakte zu Freund*innen, gewohnte Aktivitäten, regelmäßige Bewegung und die gewohnte Unterstützung, fehlt. Das ist eine neue Situation, die Fragen aufwirft und vor Probleme stellen kann. Für viele Fragen haben Sie bereits gute Lösungen gefunden, bei manchen Fragen kann es helfen, sich an die Schulberatungsstelle zu wenden. 

Fragen, mit denen Sie sich als Eltern an uns wenden können, sind z. B.: 

  • Was kann ich von meinem Kind beim Lernen erwarten? Welches Pensum ist angemessen? 
  • Was kann ich tun, wenn mein Kind sich nicht gut konzentrieren kann oder keine Lust hat zu lernen? 
  • Was kann ich tun, wenn mein Kind länger traurig oder besorgt wirkt? 
  • Was kann ich tun, wenn ich mich überfordert fühle? 
  • Wie kann ich Sicherheit und Zuversicht vermitteln? 

Fragen, mit denen Du Dich als Schüler*in an uns wenden kannst, sind z. B.: 

  • Wie kann ich mit meinen Lehrer*innen gut in Kontakt bleiben? 
  • Wie kann ich mir das Lernen gut einteilen? 
  • Was kann ich tun, um mich besser konzentrieren zu können? 
  • Was kann ich tun, wenn ich mich überfordert fühle? 
  • Was kann ich tun, wenn ich mich länger traurig fühle oder viele Sorgen habe? 

Wenn Sie Beratung zu Ihren Fragen wünschen/ Wenn Du Beratung zu Deinen Fragen wünschst, stehen wir als Schulberatungsstelle gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an./ Ruf‘ uns an. Wir sind montags bis freitags von 9 Uhr bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 0201 88 40131 für Sie und Dich erreichbar. 

Freundliche Grüße und Ihnen und Euch alles Gute

Hubertina Falkenhagen